Sonic Special



"Don´t just sit there and waste your precious time!"

Nintendo feiert sowohl in Japan, als auch in den USA und Europa große Erfolge mit dem NES (in Japan Famicom) und Game Boy; SEGA hinkt in allen Kontinenten, trotz guter Hardware und erfolgreichen Arcade-Automaten wie After Burner oder OutRun im Konsolenbereich stark hinterher. Selbst aggressive Werbeslogans wie "SEGA does what Nintendon't" (was damals noch hierzulande verboten gewesen wäre) sind nicht wirklich hilfreich. Und so kommt man zu dem Schluss, dass ein Sympathieträger her muss.

Nach einigen, teilweise eigenartigen, Vorschlägen wie Wölfen im USA-Look oder Bulldoggen einigt man sich darauf, dass das neue Maskottchen 1. schnell, 2. cool und 3. blau wie das SEGA-Schriftzeichen sein soll. Yuji Naka, ein junger Programmierer, und Naoto Ohshima, Character Designer, arbeiteten die Idee aus und heraus kam - erstmal ein blauer Hase XD

Mit der Zeit kristallisierte sich aber heraus, dass das Maskottchen Feinde durch "sich-zusammen-rollen" zur Strecke bringen sollte und was eignet sich da besser als ein Igel? Und so war "Sonic The Hedgehog" geboren - und mit ihm eine ständig wachsende, igelverrückte Fangemeine, die Seinesgleichen sucht. Werbung für Sonic (und irgendwie auch umgekehrt) macht die Jpop-Gruppe "Dreams Come True". Sonic ist auf Tourbussen abgebildet, und das Trio komponiert die Musik der beiden ersten Mega Drive-Teile (der Song "Sweet sweet sweet" ist die Abspannmelodie aus Sonic 2.

Der erste Teil erscheint Juni 1991 für den Mega Drive in Europa und den USA. Für die japanische Zockergemeinde wurden noch einige Bugs ausgemerzt und Effekte wie wabbelndes Wasser und vorbeiziehende Wolken hinzuprogrammiert. Die Master System- und Game Gear- Versionen erscheinen fast zeitgleich in allen Kontinenten. Bis auf drei Zonen (Green Hill, Labyrinth und Scrap Brain) haben die 8- und 16-Bit-Versionen nicht viel gemein. Einer der größeren Unterschiede liegt auch im Sammeln der Chaos Emeralds: gelangt ihr in der MD-Variante nach Sammeln von 50 Ringen in eine Special Stage, müsst ihr die Smaragde auf MS und GG in den Levels suchen - und die sind manchmal ganz schön trickreich versteckt.

Am "Sonic Twosday", 24. November 1992 (nettes Wortspiel, es war ein Dienstag - also Tuesday ^^), erscheint der langersehnte Nachfolger wieder für alle drei Konsolen. "Sonic 2" wird ein großer Erfolg, obwohl sich gegenüber des Erstlings nicht allzu viel geändert hat. Robotnik hat seinen ersten Sonic-Doppelgänger Mecha Sonic zusammengeschraubt, der in späteren Teilen immer wieder eine Rolle spielen wird. Die größte Neuerung ist Sonics neuer Kumpel Miles Prower, ein doppelschwänziger Fuchs, der deshalb von allen nur "Tails" gerufen wird. Sonic lernt ihn kennen, als er mit seinem Doppeldecker, dem "Tornado", auf der West Side Island bruchlandet. Außer im 2-Spieler-Modus kann man sonst jedoch wenig mit Tails anfangen. Im Einzelspielermodus läuft er seinem Idol blindlings hinterher (nicht selten in Abgründe oder einen Stachelhaufen). Spielt man selbst als Tails, ändert sich leider nichts am Spielgeschehen.

In der MS- und GG-Fassung wird der kleiner Knirps sogar von Robotnik alias Eggman persönlich gefangengenommen. Nicht nur aufgrund dieser Tatsache ist das Spiel eine ziemliche Enttäuschung: unfaires Leveldesign und übel schwere Endgegner machen euch das Leben schwer, das Badnik-Design lässt sehr zu wünschen übrig (alle stammen vom ersten Teil und wurden bloß umlackiert). Da können auch die hübsch anzuhörenden Melodien (besonders das Ending und die Crystal Egg Zone) nicht mehr viel dran rütteln.

Fast schon interessanter als das fertige Spiel ist der Prototyp, der später sogar als ROM im Internet zu finden ist. Es gibt einige unfertige Level wie Wood Zone oder Hidden Palace, die aus dem Spiel gestrichen wurden, das Sonic-Sprite hat völlig andere Animationen, und es gibt kaum Gegner. Man kann "Sonic 2 beta" jedoch nicht durchspielen, da es eine komplett unfertige Version ist.

Nicht seinen ersten, aber wohl seinen wichtigsten Auftritt in den Spielhallen machte der Igel 1993 in "SegaSonic the Hedgehog". Zusammen mit seinen Kumpels Ray und Mighty (welcher später in "Chaotix" Karriere machte) durchforstet er isometrische Gelände.



"Extraordinary things can happen if you believe in yourself..."

Zu den beliebtesten Sonic-Spielen, die nicht vom Sonic Team stammen, zählt "Sonic CD". Character Designer Naoto Ohshima schuf das Spiel, das vom Level- und Charakterdesign eher der Nachfolger des ersten Mega-Drive-Abenteuers hätte sein können. Wie um dem Klischee gerecht zu werden, muss Sonic diesmal ein hübsches Mädchen (Amy Rose für alle, die es nicht wissen :D ) retten - achja, und die Welt natürlich auch. Das Besondere sind die Zeitreisen, mit der man die Möglichkeit hat, den Spielausgang maßgeblich zu verändern. Für die US-Version wurde leider- fast die komplette Levelmusik und der Titelsong neu komponiert.

Es geht bis heute das Gerücht um, dass "Sonic CD" noch vor "Sonic 2" veröffentlicht werden sollte, denn das Spiel nutzt die Sprites des ersten Teils, und die Level sind sich viel ähnlicher. Außerdem sieht man auf einem versteckten Artwork Tails vor einem Buggy - auf dem Bild steht "See you next game!". Auch sollen Zeitreisen anfangs eine Rolle in "Sonic 2" gespielt haben, aber diese Idee wurde hinterher (wohl hardwarebedingt) wieder verworfen.

Etwa zum selben Zeitpunkt flimmert in den USA die ersten Folgen von "Adventures of Sonic the Hedgehog" (AoStH) über die Bildschirme, auf denen die US-Comics von Archie basieren. Dummerweise hieß Amy in der US-Version von Sonic CD "Princess Sally", was dazu führte, dass Amy eine gute Weile weder im Cartoon, noch in den Comics zu finden war.

"Sonic Chaos" zeigte, was man grafisch und in puncto Spielspaß aus dem angegrauten Master System holen konnte. Das Leveldesign ist niemals unfair, viele neue Elemente wie Pogo-Stock, Mobiusschleifen und Raketenschuhe steigern den Spielspaß und endlich darf man auch auf den 8-Bit-Konsolen den kleinen Tails steuern. Einziger kleiner Makel: Nur mit Sonic darf man alle Chaos Emeralds einsammeln und somit den wirklichen Abspann sehen.

Auf dem Mega Drive wagt Sonic einen Ausflug in ein völlig anderes Genre und mutiert zur blauen Flipperkugel ("Sonic Spinball"). Da das Spiel in Amerika entwickelt wurde und dort die Comics sehr im Kommen waren, hat das Ganze nicht mehr allzuviel mit der Sonic-Serie zu tun. Die Robotergegner und die Tiere, die ihr in den Bonusrunden befreit, entstammen den Comics und AoStH. 1994 erscheint "Sonic Spinball" auch für den Game Gear und das Master System.

Noch amerikanisierter kommt "Dr. Robotniks Mean Bean Machine" daher. Für den amerikanischen und europäischen Markt verwurstet SOA den in Japan überaus erfolgreichen Puzzler "Puyo Puyo" und ersetzt alle knuddligen Manga-Figuren durch Robotniks Roboter aus AoStH. Das Spiel macht zwar trotzdem süchtig, aber die Robotervisagen sind nicht jedermanns Sache.

Was würde besser zum rasenden Igel passen als schnelle Autos und Sport? Ab 1993 sponsort Sega das Williams-F1-Team und die japanische Fussballmannschaft JEF United Ichihara; Sonic prangt auf den Trikots, das Sega-Logo auf den Formel-1-Wagen.

Comics mit dem blauen Igel gibt es auch in Großbritannien, aber "Sonic the Comic" schlägt storymäßig einen ganz anderen Weg ein als sein amerikanisches Pendant: die Geschichten halten sich mehr an die Spiele, Sonic hat keine Liebschaften mit Eichhornmädels, und es gibt bei weitem nicht so viele eigens für das Comic erfundene Charaktere. Nebenbei gibt es weitere Comics von "Shinobi" oder "Streets of Rage" im Heft, das 1994 auch in Deutschland erscheint. Nichtsdestotrotz ist der US-Comic der erfolgreichere, und "Sonic the Comic" wird 2000 eingestellt.

"Sonic 2" bot gegenüber "Sonic the Hedgehog" keine großen Neuerungen, aber dies änderte sich, als 1994 "Sonic 3" für den Mega Drive erschien. Das Sonic-Sprite wurde komplett überarbeitet, die Grafik wurde noch feiner und kitzelte alles aus der Konsole heraus. Da die Ideen, die die Designer für das Spiel hatten, kaum ein Ende nahmen, beschloß man, das Spiel zu teilen; aus "Sonic 3 - Part 2" wurde später "Sonic & Knuckles". Neu in der Truppe ist Knuckles, ein roter Ameisenigel und Letzter seine Art. Knuckles ist nicht so flink wie Sonic oder Tails, kann aber Wände hochklettern, sich durch Wände graben und durch die Luft gleiten.

Es gibt auch wieder einen 2-Spieler-VS-Modus, aber Sega hat dazugelernt und verzichtet auf den Interlace-Modus, der das Bild im 2. Teil fürchterlich stauchte. In 5 Kursen könnt ihr gegeneinander oder auch gegen die Zeit antreten. Das britische Pop-Trio Right Said Fred nahm extra zum Europa-Release ihren Song "Wonderman" neu auf. "Sonic & Knuckles" ist bis heute das einzige abwärtskompatible Modul geblieben. Durch Aufstecken von "Sonic 2" oder "Sonic 3" mischt Knuckles auch in den anderen Spielen kräftig mit, und "Sonic 3 & Knuckles" ist mit 24Meg das umfangreichste Mega Drive-Spiel aller Zeiten. Auf der Gefängnisinsel Alcatraz veranstaltete Sega den "Rock the Rock"-Contest, bei dem die besten "Sonic & Knuckles"-Spieler gegeneinander antreten durften.

Der Nachfolger von "Sonic Chaos" ("Sonic & Tails" in Japan) erscheint 1994 unter dem Namen "Sonic Triple Trouble" (passender der japanische Name: "Sonic & Tails 2") - leider nur noch für den Game Gear, denn in puncto Grafik wäre das Master System vollkommen überfordert gewesen. Die Level sind wesentlich größer und strotzen vor Abwechslungsreichtum. Leider geht dafür die Musik nicht mehr so ins Ohr. Das "dreifache Übel" besteht übrigens aus Dr. Robotnik, Knuckles und Nack the Weasel (auch Fang the Sniper genannt), die alle ihre Fingerchen nach den Chaos Emeralds ausstrecken.

Groß im Sega Magazin angekündigt, leider nie in Deutschland veröffentlicht: "Sonic Drift" für den Game Gear war keine große Konkurrenz für Mario Kart. Ihr steuert Sonic, Tails, Amy oder Dr. Eggman durch drei unterschiedlich schwere Grand Prix mit je sechs Abschnitten, die grafisch an den ersten Mega Drive-Teil erinnern. Da das Ganze nicht sonderlich aufregend ist, ist man mit "Sonic Drift 2", das 1995 auch in Europa erscheint, besser bedient. Diesmal sind auch Metal Sonic, Knuckles und Nack/Fang dabei, und es stehen mehr Kurse zur Auswahl.

Eine der seltsamsten "Konsolen" von Sega ist der 1994 erschienene Pico, als Lerncomputer eher was für die allerjüngsten Sega-Fanatiker (na okay, die ganz verrückten Freaks kaufen sich das Ding natürlich auch ^^). Und da es halt von Sega ist, darf Sonic nicht fehlen: "Sonic the Hedgehog Gameworld" beinhaltet ein paar Minispielchen wie Memory oder Eggman-auf-die-Birne-hauen, in "Tails and the Music Maker" komponiert ihr eure eigenen Melodien. Beide Module reißen sich spielerisch kein Bein aus." Tatsächlich war für den Mega Drive ein "Sonic 4" geplant, eine sehr frühe Version ist sogar im Internet zu finden. Sonic und Tails waren durch einen Ring miteinander verbunden und mussten beide von einem Spieler gesteuert werden. Das Spielprinzip wurde beibehalten, Name und Protagonisten änderten sich: "Knuckles Chaotix" erscheint für das gefloppte 32X.

Als sich die Game Gear-Ära langsam dem Ende zuneigt, spendiert man dem Gerät nochmal gleich drei Sonic-Spiele; das Handheld hat somit mit insgesamt 12 Teilen wohl die meisten Spiele der Reihe. "Tails Sky Patrol" erscheint nur in Japan. Statt zu rennen, fliegt man durch horizontal scrollende Landschaften, die teilweise an Zonen wie Emerald Hill, Mystic Cave oder Casino Night. "Sonic Labyrinth" könnte durch die isometrische Ansicht der Vorgänger von "Sonic 3D" sein. Dummerweise müsst ihr schneckengleich durch die Level kriechen, denn Robotnik hat Sonic seine Power Sneaker gemopst. Tails zweites Solo-Abenteuer, "Tails Adventure", ist eine absolute Kaufempfehlung. Mehr Rollenspiel als klassisches Jump'n'Run, hüpft, fliegt und bombt (!) ihr euch durch mehrere Level, die ihr beliebig oft betreten könnt und müsst, um alle Extras zu finden. In Tails' Haus könnt ihr euch mit verschiedenen Dingen, wie Bomben, Nachtsichtgerät oder Handschuhen, für das nächste Level ausrüsten. Das Putzigste ist der Mini-Tails-Roboter, der sich per Fernsteuerung in enge Höhlen zwängen oder Schalter betätigen kann.



"...Everybody Super Sonic Racing, come on let the fire burn..."

Seinen zweiten großen Arcade-Auftritt hat Sonic in "Sonic the Fighters" (bzw. "Sonic Championship" in den USA). Den Fans wird eine Saturn-Umsetzung versprochen, gehalten wird das aber nie. Bark und Bean, die beiden neuen Charaktere, haben jedoch einen Gastauftritt in "Fighters Megamix" - was einen nicht weiter verwundert, denn entwickelt wird "Sonic the Fighters" von Yu Suzuki.

Gerenderte Grafiken bot "Sonic Blast" für den Game Gear, leider sind die Sprites viel zu groß für den kleinen Bildschirm, so dass man praktisch kaum noch was von der Umgebung sieht und somit auch nicht sieht, wenn man direkt in einen Stachelhaufen läuft.
Die 5 Level sind alle viel zu kurz und auch nicht gerade fantasievoll. Dass man nun auch Knuckles steuern kann, hilft darüber nicht hinweg. "G Sonic", wie das Spiel in Japan heißt, ist nicht gerade ein Highlight unter den Sonic-Spielen, aber verdammt selten, was es dann auch einigermaßen teuer macht. Und als ob die GG-Version nicht schon mies genug wäre, portieren die 8-Bit-verrückten Brasilianer von TecToy das Spiel wenig später für das Master System. Zwar sind die Sprites nun wenigstens nicht mehr bildschirmgroß, aber aufgrund der kleineren Farbpalette sieht alles ziemlich verwaschen aus (wenn ihr keine total verrückten Igelfreaks seid, die wirklich alles haben wollen: Spart euch das Geld, auf der "Sonic Mega Collection" findet ihr "Sonic Blast" auch).

Leider beglückt Sonic den Saturn nicht gerade mit Spiele-Perlen. "Sonic X-Treme", das lange als Mario 64-Killer gilt, wird trotz recht weit fortgeschrittener Version doch noch gecancelt. Neben Metal Sonic und Fang, die als Endgegner herhalten müssen, gibt es zwei neue Hauptcharaktere: Professor Gazebo Boobowski und seine Tochter Tiara, Hüter der "Rings of Order", hinter denen mal wieder Robotnik her ist. "Sonic 3D Blast" oder auch "Sonic 3D: Flickies' Island" gleicht vom Leveldesign und Spielprinzip der Mega Drive-Version, die Grafik wurde jedoch ein wenig aufgebohrt, und die Bonuslevel ähneln der pseudo-dreidimensionalen Rutsche aus "Sonic the Hedgehog 2". Die Steuerung ist allerdings recht hakelig, und das Einsammeln der Flickies macht recht viel Mühe. Das Spielprinzip ist übrigens nicht neu: "Flicky" kam 1984 in die Spielhallen und wurde einige Jahre später auch für den Mega Drive umgesetzt. Ihr steuert Flicky und sammelt umherhüpfende Küken ein, die euch dann hinterherfliegen. Entwickelt wurde das Ganze auch nicht von Sega oder dem Sonic Team, sondern von Traveller's Tales.

Die erste Zusammenstellung älterer Sonic-Spiele plus eine Menge Hintergrund-informationen bietet "Sonic Jam". In einer 3D-Version der Green Hill Zone könnt ihr verschiedene Museen mit Artworks, Spielmelodien und Videos besuchen. Spielbar sind leider nur Sonic 1-3 und Sonic & Knuckles, freizuspielen gibt es leider auch nix. Dennoch ist "Sonic Jam" aufgrund der vielen Hintergrundinformationen ein absolutes Muss für jeden Igelfreak. Während das Sonic Team an "Burning Rangers" und "Sonic Adventure" arbeitete, werkelte Traveller's Tales für Naka-san an "Sonic R". Statt mit Autos, flitzt ihr diesmal jedoch zu Fuß über fünf Strecken (bis auf Amy und Eggman - die sind nicht ganz so schnell auf den Beinen ^_~ ).

Ende 1998 erscheint "Sonic R" auch für den PC. In einer Werbeaktion von Sega und Burger King gibt es sechs verschiedene Spielfiguren, eins mit jedem Kindermenü (was manche gar nicht wissen: die Dinger kann man auch einzeln dort kaufen, man muss sich also keine 6 Hamburger und Pommes reinzwängen - außer man will so aussehen wie Robotnik).

Zum Release der Dreamcast 1998 werden Sonic & Co. von Yuji Uekawa komplett neu gestylt. Sonics Kopf ist um einiges kleiner geworden, er hat grüne Augen und nicht mehr so ein rundes Bäuchlein. Den größten optischen und auch charakterlichen Wandel erlebt Amy Rose; sie trägt ein ziemlich sexy rotes Minikleid und ihre Stacheln sind viel kürzer. Zudem hat sie einiges an Selbstbewußtsein gewonnen und läßt sich nicht mehr so leicht von jemandem einschüchtern.  Sonics erstes echtes Abenteuer in dreidimensionaler Optik wird ein echter Hit: Da sich die Level bei allen sechs spielbaren Charakteren unterscheiden, wird es nie langweilig. Hängt mal man z.B. mit Tails fest, spielt man einfach mit Amy, oder geht mit der Riesenkatze Big auf Fischfang. Abgesehen von einigen simplen Schalterrätseln ist "Sonic Adventure" jedoch ein pures Jump'n'Run. Wem das jedoch auch irgendwann zu langweilig wird, kann sich auf der offiziellen Webseite neue Events oder Dekorationen wie Weihnachtsbäume freischalten.

Im Zuge der Zusammenarbeit zwischen Sega und SNK entsteht 1999 "Sonic Pocket Aventure" für SNKs Handheld NeoGeo Pocket Color - Sonics erster Ausflug auf eine nicht-Sega-Konsole (wenn man vom verhunzten "Sonic Jam" für Tigers Game.com mal absieht). Die Zonen sind aus den Mega Drive-Teilen zusammengeflickt, haben aber völlig andere Namen. Netter Bonus sind die versteckten Puzzle-Teile, die ihr im Puzzle Room zusammensetzen könnt. Unter dem Namen "Sonic Café" bringt Sega seit 2001 Spiele für i-mode-fähige Hndys heraus - bis heute allerdings leider nur in Japan. Es ist für jeden Geschmack etwas dabei, egal ob man nun Bowling spielen möchte, lieber eine Runde angelt, puzzelt, Autorennen fährt oder auch eines der klassischen Sega-Spiele wie "Space Harrier", "Phantasy Star" oder "Puyo Puyo" wählt. Weil man bei Sega glaubt, alles was Nintendos Klempner kann, kann ihr Maskottchen schon lange und mindestens doppelt so gut, schmeißt man den "Mario Party"-Abklatsch "Sonic Shuffle" auf den Markt. Die Level sind riesige Spielbretter, zum Vorwärtskommen zieht ihr eine von sieben Karten.



Can you feel life movin' through your mind?
Ooh, looks like it came back for more!

Sonics zehnter Geburtstag im Jahr 2001 wird groß gefeiert, und pünktlich erscheint der Sonic Adventure -Nachfolger: "Sonic Adventure 2" wird zu einem der besten Dreamcast-Spielen überhaupt und übertrifft den Vorgänger in Sachen Grafik und Abwechslung. Diesmal schlüpft ihr sogar in die Haut von Dr. Eggman höchstpersönlich, denn ihr müsst nicht nur den Part der Guten, bestehend aus Sonic, Tails und Knuckles, übernehmen, sondern auch die dunkle Seite, also Eggman, Sonics böses Double Shadow und die Diebin Rouge. Habt ihr das komplette Spiel durch und alle 180 Embleme gesammelt, die man unter anderem für das Beenden jeder Mission mit A-Rang und für die Chao-Rennen bekommt, dürft ihr euch auf ein besonderes Schmankerl freuen: der erste Abschnitt der original 16-Bit-Green Hill Zone wurde komplett in 3D umgesetzt - dem echten Freak treibt das ganz schnell Freudentränen in die Augen! Auch die Chao-Welt ist überarbeitet worden. Es gibt nun drei Gärten (den normalen, den Hero- und den Dark-Garden), einen Kindergarten, in denen eure Schützlinge Musik- und Gesangsunterricht nehmen können und einen Chao-Doktor. Damit ihr das Jubiläum zu Hause mitfeiern könnt, spendiert Sega das Birthday Pack mit einer Musik-CD mit Melodien aus Sonic-Spielen, einer Münze mit Sonic-Prägung, der japanischen Fassung von "Sonic Adventure 2" und einem Heftchen, in dem man die Geschichte des Stacheltiers nachlesen kann.

Dem Dreamcast wird leider nie die Aufmerksamkeit zuteil, die die Konsole verdient hätte, und so stellt Sega die Hardwareproduktion Ende 2001 endgültig ein. Damit geschieht etwas, was treue Fans zehn Jahre lang nicht erwartet hätten: Das erste Sonic-Spiel auf einer Nintendo-Konsole erscheint und ist ein Remake des letzten Dreamcast-Abenteuers. "Sonic Adventure 2: Battle" für den Gamecube besitzt einen stark erweiterten 2-Spieler-Modus - deshalb auch das "Battle". Ihr rast entweder als Sonic, Shadow, Amy oder Metal Sonic um die Wette, sucht nach Chaos Emeralds als Knuckles, Rouge, Tikal oder Chaos oder beschießt euch als Tails, Eggman, Chao Walker oder Dark Chao Walker. Im neuen Schwarzmarkt könnt ihr eure gesammelten Ringe gegen Chao-Eier oder Früchte eintauschen. Falls ihr einen Gameboy Advance sowie "Sonic Advance" besitzt, könnt ihr euch einen Chao auf den GBA laden und dort im Chao Petit Garden aufziehen.

"Sonic Advance" ist ein reines 2D-Hüpfspiel, was nach den ganzen 3D-Rasereien mal wieder ganz gut tut. In sechs Zonen könnt ihr als Sonic, Tails, Knuckles oder Amy antreten. Keiner der vier hat seine besonderen Spezialbewegungen verlernt; so kann Knuckles Wände hochklettern und kurzzeitig schweben, Amy erledigt Gegner am liebsten mit ihrem Piko-Piko-Hammer, Tails schlägt mit seinen beiden Schwänzchen um sich, und Sonic hat sein Insta-Schild aus "Sonic 3" wieder dabei. Auch die Zonen erinnern an ältere Teile, Ice Mountain hat starke Ähnlichkeit mit Ice Cap, und Casino Paradise könnte glatt Casino Night aus "Sonic 2" sein. Sammelt ihr alle sieben Chaos Emeralds ein und spielt das Spiel mit allen vier Chaakteren durch, könnt ihr als Super Sonic das allerletzte Level betreten. Habt ihr ein Linkkabel und mehrere Cartridges, könnt ihr gegen einen oder mehrere Freunde spielen. Im Chao Petit Garden könnt ihr ein Chao aufziehen, was nur in Verbindung mit "Sonic Adventure 2: Battle" wirklich Sinn macht. Ansonsten stehen euch nur wie Minispielchen, Memory und Schere, Stein, Papier, zur Verfügung, in denen ihr Ringe sammeln könnt. 2003 erscheint "Sonic Advance" unter dem Namen "Sonic N" für Nokias Handy-Handheld N-Gage. Neben dem fehlenden Chao-Garten mindert der wesentlich kleinere Bildausschnitt den Spielspaß, denn man sieht weder links noch rechts einen Gegner oder Abgrund nahen.

Trotz der einstigen Rivalität findet Sega anscheinend Gefallen an Nintendos Würfel. Neben einigen Gastauftritten in "Beach Spikers" und "Virtua Striker 3" spendiert man dem Gamecube einen indirekten "Sonic Jam" -Nachfolger. Die "Sonic Mega Collection" beinhaltet alle Mega Drive-Teile, die direkt angewählt werden können, sowie einige freischaltbare Spiele, die in irgendeiner Form mit Sonic oder dem Sonic Team zu tun haben. Neben "Flicky" findet ihr "Ristar - The shooting star" auf der Disc, welches auch von Sonic Team entwickelt wurde. In dem klassischen Hüpfspiel steuert ihr einen Stern, der sein Heimat-Sonnensystem retten muss. Ristar kann mit seinen aussteckbaren Armen nach Gegnern greifen und sich an Wänden entlanghangeln. "The Ooze" und "Comix Zone" wurden vom Sega Technical Institute (STI) entwickelt, die bei der Produktion von Sonic 2, 3 und Spinball beteiligt waren. Während "The Ooze" spielerisch und grafisch in die Mülltonne gehört, ist "Comix Zone" ein recht unterhaltsames, wenn auch ziemlich schweres Prügeladventure im Stil eines Comichefts. Ihr kämpft euch durch mehrere Heftseiten und reißt auch schon mal den Hintergrund auf, um an Bonusgegenstände zu gelangen. Zusatzinformationen findet man auf "Sonic Mega Collection" leider nur wenige. Neben einer Covergalerie der US-Comics stehen euch digitale Spielanleitungen und der Vor- und Abspann von "Sonic CD" zur Verfügung. Leider wählte man diesmal die amerikanische Version, so dass ihr euch mit "Sonic Boom" begnügen müsst. Noch enttäuschender ist, dass man das grandiose "Sonic CD" nicht spielbar auf die Disc gepackt hat.

Hasenmädchen Cream, die auf der Suche nach ihrer gekidnappten Mutter ist, begleitet ihr erstmals in "Sonic Advance 2" für den GBA. Cream wird ständig von ihrem Chao Cheese begleitet und kann fliegen, wenn sie mit den Ohren wackelt (wer muss da an Dumbo denken? ^^). Anfangs steht euch nur Sonic zur Verfügung, die übrigen Charaktere (Knuckles, Tails und Cream) müsst ihr erst befreien, damit diese anwählbar sind. Wenn ihr eine Mordsausdauer habt und das Spiel mit allen Charakteren und allen Chaos Emeralds durchspielt, dürft ihr zur Belohnung mit Amy den Hammer schwingen. Außer Cream gibt es sonst nicht viel neues. Die Zonen ähneln denen des ersten Teils sehr, bereits absolvierte Level dürft ihr auf der Landkarte erneut anwählen.

Am 6. April 2003 startet im japanischen Fernsehen die erste offizielle Zeichentrickserie vom Sonic Team. "Sonic X" basiert auf Sonics Abenteuern seit 1998; die Hauptstory hat "Sonic Adventure" und "Sonic Adventure 2" als Hintergrund, zusätzlich kommen Charaktere und Geschichten aus "Sonic Advance 2", "Sonic Heroes"(PS2, GC, Xbox) und "Sonic Battle"(GBA) vor. Weil seine neueste Maschine eine Fehlfunktion hat, werden Sonic & Co. in eine andere Dimension geschleudert und landen - auf der Erde. Dort freunden sie sich mit dem Menschenjungen Chris an, bei dem sie ab sofort wohnen, bis sie eine Möglichkeit finden, in ihre Heimat zurückzukehren. Seit August 2004 läuft "Sonic X" auch im deutschen Fernsehen. Dummerweise nahm man die US-Version als Vorlage, deshalb sind die Dialoge nicht immer gelungen, und einige Szenen wurden geschnitten. Wenn ihr also die Möglichkeit habt, solltet ihr euch die japanischen DVDs kaufen.

Warum man ein 5 Jahre altes Dreamcast-Spiel fast 1:1 auf den Gamecube portiert, ist vielen heute noch ein Rätsel, "Sonic Adventure DX" hat zum Leidwesen der Spieler sogar die Bugs und plötzlich sinkende Framerate des Original. Neu sind die Missionen, von denen es insgesamt 60 gibt, die ihr erfüllen könnt, wenn ihr das Spiel mit mindestens einem Charakter durchspielt. In den Adventure-Bereichen steht euch nun eine Karte zur Verfügung, damit ihr euch nicht mehr so schnell verlauft. Sammelt ihr fleißg Embleme oder spielt Missionen durch, stehen euch nach und nach sämtliche Sonic-Titel für den Game Gear zur Verfügung. Habt ihr alle 130 Embleme zusammengesammelt, dürft ihr im Trial-Modus als Metal Sonic antreten.

Bei McDonald's gibt es im Spätsommer wieder Sonic: kleine Fans oder die, die es werden wollen, finden eins von sechs LCD-Spielen in ihrem Happy Meal.

Wer denkt, dass "Sonic Pinball Party" für den GBA ein "Spinball" -Nachfolger ist, der irrt leider. Sonic muss diesmal nicht als Flipperkugel herhalten, nur die Flippertische sind von Sonic, NiGHTS und Samba de Amigo inspiriert.

In "Sonic Battle" kämpft ihr euch durch acht Level, um den Roboter Emerl, den Sonic am Emerald Beach findet, zusammenzuflicken und vor Eggman und Shadow zu schützen. Denn der Gizoid ist in Wirklichkeit eine von Gerald Robotnik entdeckte, uralte Massenvernichtungswaffe. Wie in "Sonic Advance 2" müsst ihr auch hier einige andere Charaktere erst im Story Modus freispielen, vor allem, um sie im Battle Mode gegeneinander antreten zu lassen. Von Anfang an spielbar sind Sonic, Tails, Knuckles, Amy, Cream, Rouge und Shadow, später kommen Gamma und Chaos hinzu.



"And together we stand strong no matter how,
no one can bring us down!"

Anfang 2004 wagt sich Sonic endlich auch auf die PlayStation 2 und die Xbox. Das Besondere an "Sonic Heroes" sind die vier Teams mit je drei Mitgliedern, von denen jeder eine besondere Fähigkeit hat. So kann einer immer besonders schnell rennen und damit größere Abgründe überspringen, der andere fliegen und seine beiden Kumpel tragen, und der dritte hat extrem große Kraft, um Gegner und Hindernisse zu zerschlagen. Team Sonic besteht aus Sonic, Tails und Knuckles; zu Team Dark zählen Rouge, der totgeglaubte Shadow und E-123 Omega; Amy, Cream und Big the Cat sind Team Rose, und Vector, Espio und Charmy Bee, die man noch aus "Knuckles' Chaotix" kennt, sind - Team Chaotix natürlich. Im Spiel könnt ihr auf Knopfdruck zwischen den einzelnen Charakteren hin- und herwechseln, wie es euch beliebt. Alle drei Versionen (PS2, Xbox, GameCube) sind inhaltlich völlig identisch, nur bei der PS2 gibt's hardwarebedingt ein paar Grafikprobleme.


Nach dem Prinzip der Teamarbeit müsst ihr auch in "Sonic Advance 3" arbeiten: Zu Beginn wählt ihr aus Sonic, Tails, Knuckles und Amy euren Hauptcharakter und einen Partner, mit dem ihr dann Special Moves ausführen könnt. So sind 20 verschiedene Kombinationen möglich! Der zweite Charakter wird von der CPU gesteuert, aber ihr könnt auch mit einem Freund spielen, wenn dieser auch ein Modul besitzt. Natürlich kann man auch wieder mit bis zu drei Mitspielern gegeneinander antreten und einen Wettlauf durch die Level machen oder sich gegenseitig die Chaos abluchsen.

Mit ungewöhnlichen Spielen, die auch mal Körpereinsatz erfordern, kennt man sich bei Sega ja aus, und Sonys EyeToy bietet die beste Hardwarevoraussetzung für "Sega Superstars": 12 Minispielchen, die auf erfolgreichen Sega-Spielen basieren. So prügelt ihr euch beispielsweise mit "Virtua Fighter" Akira, spielt "Samba de Amigo" mit den Armen statt mit Rasseln, sortiert "Puyo Puyo"-Bohnen oder hüpft und winkt wie ein Irrer, damit euch "Crazy Taxi"-Axel in seinem Auto mitnimmt. Als Sonic rast ihr eine dreidimensinale Rampe herunter und sammelt so viele Ringe wie möglich.
In der europäischen Version fehlt leider ein Spiel aufgrund Indizierung des Originals.

Um den PS2- und Xbox-Besitzern auch einmal die Gelegenheit zu geben, die Klassiker zu spielen, bringt Sega die "Sonic Mega Collection Plus" 2004 auch für diese beiden Konsolen heraus. Das "Plus" in dem Namen sind die sechs direkt anwählbaren Game Gear-Spiele: "Sonic the Hedgehog", "Sonic Drift", "Sonic Labyrinth", "Sonic Chaos", "Sonic Blast" und "Dr. Robotniks Mean Bean Machine".

Im ersten Sonic Team-Spiel für Nintendos neuen Handheld DS, "Project Rub", hat Sonic einen ganz besonderen Auftritt: Stöpselt ihr ein "Sonic Advance"-Modul ein, steht eurer Herzdame eine stachelige Kopfbedeckung zur Verfügung.

Wann das erste echte Sonic-Spiel für den DS fertig ist, ist noch nicht bekannt. Fest steht jedoch, dass sein böser Doppelgänger Shadow bald ein eigenes Spiel bekommt. Falls es darüber etwas Neues zu berichten gibt, werden wir euch natürlich sofort darüber informieren!